Oper Aktuell

Wunderschön und voll jugendlicher Frische und Enthusiasmus leuchtet die helle Stimme von Narine Yeghiyan als Amor.

13.10.2016

 

ONLINE  MERKER

Der höchst charmante Amor der Narine Yeghiyan als Deus ex machina tut das ihrige, um dem herben Zauber dieser Musik zu huldigen.

8.10.2016 von Dr. Ingobert Waltenberger

 

Opern- & Konzertkritik Berlin

Narine Yeghiyan (Zerlina) begeht ihre flatterhaften Grausamkeiten Masetto gegenüber mit beeindruckender Ungerührtheit. Stimmlich gesehen ist Yeghiyan ein Energiebündel, das mit kräftigen und frischen Sopranfarben punktet.

25.09.2016

 

Der Tagesspiegel

Narine Yeghiyan mit berückendem Timbre als Marzelline auf sich aufmerksam macht.

12.07.16 von Carsten Niemann

 

ONLINE  MERKER

Sehr humorvoll agierte auch die armenische Sopranistin Narine Yeghiyan als Zofe Barbara und Liebesgott Amor. In beiden Rollen bezauberte sie durch ihr quirliges und anmutiges Spiel und ihre helltönende Stimme.

Von Udo Pacolt, 24.04.2015

 

Berliner Morgenpost

Zauberhaft sind die drei Rheintöchter, die von Narine Yeghiyan, K. Kammerloher und A.Schlicht verkörpert werden. Sie singen sich die Schönheit aus dem Leib und überschreiten gekonnt die Grenzen ins Mitspielerische.

von Volker Blech, 10.03.2014

 

Klassik.com

Die Sänger .... sowie Narine Yeghiyan, K.Kammerloher, A. Schlicht als Wellgunde, Woglinde und Floßhilde überzeugen nicht nur gesanglich durchweg, sondern auch darstellerisch.

von Michael Pitz-Grewenig, 10.03.2014

 

Der Tagesspiegel

..... und Glorias (Narine Yeghiyans) ironisch-scharfkantiger Virtuosität die kreneksche Ambivalenz durchschimmern.

 am 21.09.2013, von Jochen Overbeck

 

Die Deutche Bühne

..... Narine Yeghiyan Glorias überspannt virtuose Partie erfüllt, lassen stets Kreneks Ambivalenz gegenüber dem Sujet Vertrauen, aber auch gegenüber der Komödie an sich durchschimmern.

Von Barbara Eckle, am 21.09.2013

 

Kultura-Extra

Narine Yeghiyan (Bubikopf / Ein Soldat) ereilt uns plötzlich die für diesen Augenblick tollkühne aber zukunftsrealistische Idee, dass der dann irgendwann vielleicht Brünnhildes Welten auszufüllen in der Lage sein könnte; ergreifend-schöne Spitzentöne...

von Andre Sokolowski, 9. Februar, 2013

 

Der Tagesspiegel

Narine Yeghiyan, die der Prinzessin stimmlich eine wunderbare Mischung von Erhabenheite und Verletzlichkeit verleiht, kann wegen eines Gipsbeins nicht selbst auf der Bühne stehen. Das Zusammenspielt nicht mit ihrem Darstellerinnen-double  gelingt mit erstaunlicher Glaubwürdigkeit.

Barbara Eckle, 24.09.2012

 

Neue Musikzeitung  23.9.2012

Narine Yeghiyan hatte sich wenige Tage vor der Premiere ein Bein gebrochen und musste auf die Szene von der Regieassistentin ersetzt werden. Gleichwohl überzeugte die armenische Sopranistin, trotz ihres Handicaps, neben dem Orchester sitzend und stehend, mimisch und gestisch und Bot  gesanglich die weitaus überzeugendste Leistung des Abends.

von Peter P. Pachl

 

Kultur-Extra 23.9.2012

Narine Yeghiyan (Prinzessin Carignan) macht das großartig!!!

Adre Sokolowski

 

Livekritik.de 22.9.2012

Sopranistin Narine Yeghiyan musste auf der Bühne gedoubelt werden, überzeugte aber trotz Gipsbein neben dem Orchester sitzend und stehend gesanglich und auch in ihrem mimischen Spiel. Sie brillierte in ihrer Rolle neben Reiner Goldberg als Lord Hamilton.

 

Opern- & Konzertkritik Berlin 2012/03/09

Staatsoper: Liebestrank

Narine Yeghiyan gefiel durch Lebhaftigkeit.

 

I HEAR VOICES

Donizetti’s L’Elisir d’Amore, Staatsoper im Schiller Theater, 08.03.2012

Finally, Narine Yeghiyan was far more attentive to the text than most Gianettas.

 

L'ELISIR D'AMORE,BERLIN 02-03-2012

N. YEGHIYAN, est une jeune et pétillante Giannetta.

Blog Villazonista: Catherine et Danièle

 

Kultur-Extra 11. Februar 2012

Und in den weiblichen "Nebenrollen" glänzten und bestachen nicht minder: K.Kammerloher (Marcellina) und die allerliebst und allerherrlichst spielende und singende Narine Yeghiyan (als Barbarina) vom hausinternen Opernstudio!

Adre Sokolowski

 

forum.festspiele.de

Entzückend und mit wunderschöner Stimme gab Narine Yeghiyan die Barbarina.

Le nozze di Figaro - Staatsoper - R: Langhoff 22.02.2012

 

CHICAGO CLASSICAL MUSIC, BACKSTAGE BLOGS

The semi finalist Narine Yeghiyan, a beautiful Armenian soprano, was so impressive that she received a fantastic consolation in gaining admittance to the Berlin Staatsoper studio with a scholarship from the Liz Mohn Foundation.

Brian Dickie Nov 9, 2009

SV__0030-

Presse

Copyright ©Narine Yeghiyan 2017

“Mozart ist Balsam für die Stimme und Seele”

Das Interview mit Narine in

“Mallorca Magazin”

von Martin Breuninger, 21.10.2016

Zum vollständigen Artikel folgen sie den Link

Berliner  Perlen

“Eine Auserweählt”  

Das Interview mit Narine in der Tageszeitung “Berliner Morgenpost ”

Von Volker Blech,

23. Juli, 2012

zum Artikel hier

Porträt

“Andächtig die Augen schließen”

Das Interview mit Narine in der Tageszeitung “taz.de”

Von Tigran Petrosyan,

26. 11, 2014

Aravot

“Hier lernst du ständig was Neues” -

Das Interview mit Narine in der Tageszeitung “Aravot” (auf armenisch).

Von Melania Barsegyan, 06.19.2013

zum Artikel hier zum Artikel hier zum Artikel hier